IHR ANSPRECHPARTNER:
MICHAEL MÜNCH
Tel. +49 (0)89 / 610 490
michael.muench@interface-ag.de

Überblick

Vernetzung und Digitalisierung schaffen nicht nur neue Chancen für Management und Mitarbeiter, sondern eröffnen auch Angriffsflächen für Cyberangriffe. Das verlangt nach ganzheitlichen Sicherheitskonzepten für Unternehmen und nach einem Beratungsansatz, der eine eng auf die Unternehmensbedürfnisse abgestimmte Strategie liefert. Dabei gilt: Jede Firma muss unterschiedliche Herausforderungen bewältigen, um eine kontinuierlich mitwachsende Informationssicherheit nach den gültigen Standards einzuführen und zu erhalten.

Die InterFace AG begleitet ihre Kunden dabei, eigene Sicherheitslösungen zu entwickeln, umzusetzen und langfristig zu verankern.

Unsere Leistungen

Assessment: Bewertung des Informationssicherheits-Niveaus sowie Erstanalyse von Sicherheitsvorfällen mit konkreten Handlungsempfehlungen.

Implementierung: Definition und Steuerung der Umsetzung von Sicherheitskonzepten in IT-Projekten.

Beratung: Vorbereitung und Begleitung von Zertifizierungen sowie bedürfnisorientierte Erstellung des eigenen Sicherheitskonzeptes.

Standardisierung: Erhaltung des Sicherheitsniveaus unter Berücksichtigung von Standards
wie ISO 27001 oder BSI Grundschutz.

Integration: Einbindung aller Mitarbeiter zur Schaffung eines IT-Sicherheitsbewusstseins.

Kontinuität: Sicherung sensibler Unternehmenswerte und personenbezogener Daten sowie die flexible Adaption an neue technische Entwicklungen.

Entlastung: Vermeidung von Sicherheitsvorfällen bzw. im Ernstfall angemessene Reaktion.

Herausforderungen

Speziell durch Entwicklungen im Rahmen der „Industrie 4.0“ sowie des „Internets der Dinge“ avanciert die Informationssicherheit zum wesentlichen Element der Prozess- und IT-Strategie sämtlicher Unternehmensteile. Dadurch gewinnen Sicherheitsthemen eine noch zentralere Bedeutung. Diese umfassen IT-Systeme, die darin gespeicherten Daten, aber auch nicht-elektronisch verarbeitete Informationen. Das Risiko, Opfer eines Cyberangriffes zu werden, ist hoch und steigt kontinuierlich. Doch ohne eine eigene IT-Sicherheitsarchitektur fehlt einem Unternehmen die Möglichkeit, solche Vorfälle zu erkennen, die Kritikalität eines Vorfalls richtig einzuschätzen und angemessene Maßnahmen zu ergreifen.

Am Ende droht bei einer erfolgreich durchgeführten Cyberattacke ein immenser wirtschaftlicher Schaden: Daten gehen verloren, Produkte werden plagiiert, sensible Inhalte dringen nach außen und die Reputation wird nachhaltig gefährdet. Doch gerade bei der Umsetzung neuer Sicherheitsrichtlinien gerät ein entscheidender Faktor oft ins Hintertreffen: die Einbindung der eigenen Mitarbeiter und die Sensibilisierung eines IT-Sicherheitsbewusstseins im gesamten Unternehmen.

Möglichkeiten

Die Überwindung akuter sicherheitstechnischer Hürden macht ein Unternehmen erst wirklich fit für eine leistungsgerechte und effiziente IT. Wer eine individuelles Sicherheitskonzept entwickelt, das alle Mitarbeiter – besonders auch Führungskräfte und das Management – mit einbezieht, sorgt für eine optimale Nutzung vorhandener IT-Ressourcen. Der Nutzen liegt nicht zuletzt darin, dass ein umfassender und präventiver Schutz gegen externe Angriffe installiert wird und damit der potentielle wirtschaftliche Schaden schon im Vorfeld auf ein Minimum sinkt. Sobald die Ausrichtung der IT-Sicherheitsstrategie auf die individuellen Bedürfnisse des Unternehmens gemünzt ist, werden alle relevanten Bereiche hinreichend geschützt:

Geschäftskritische Prozesse und Verfahren, das Management der gespeicherten Daten, aber auch der Schutz von Informationen, die in nicht-technischen Systemen gelagert werden. Wenn Datensicherheit und Datenschutz im gesamten Unternehmen verankert sind, ist somit überhaupt erst die Grundvoraussetzung erfüllt, um die Vorteile einer modernen IT in der Breite zu nutzen und so für wirklich effiziente Abläufe zu sorgen.

Leistungen

Egal ob ein akuter Sicherheitsvorfall vorliegt oder präventiv an der Direktion der Informationssicherheit gearbeitet wird, der Ansatz der InterFace AG bleibt derselbe: Zur Bestimmung von Auswirkungen, Dringlichkeit und Bedrohungspotential führen die zuständigen Consultants eine Analyse der Ist-Situation durch und erarbeiten konkrete Vorschläge zur Verankerung eines Sicherheitskonzeptes innerhalb der eigenen Unternehmens-IT. Daraus ergeben sich Anforderungen und Maßnahmen, die ergriffen werden müssen, um allen gesetzlichen und vertraglichen Vorgaben zu genügen.

Bei Bedarf erfolgt eine Bewertung der Sicherheitsaspekte einzelner IT-Projekte, also eine scharf umrissene Analyse dort verorteter Sicherheitsmaßnahmen oder auch eine erste Bewertung eines Sicherheitsvorfalls einschließlich konkreter Handlungsempfehlungen. Ziel dieser Strategie ist es, dass alle Geschäftsprozesse, die eine mobile Verfügbarkeit von Forschungs-, Finanz-, Kunden- oder anderen Unternehmensdaten immer mehr erfordern, auch hinreichend vor Missbrauch – von innen und außen – geschützt werden.

Gewinn

Die Chancen und Vorteile einer dezidierten Digitalisierungsstrategie sind offensichtlich: Schnellere Prozesse, effizientere Informationsflüsse und geringere Kosten machen die Digitalisierung von Geschäftsprozessen zu einem attraktiven Projekt. Ein Marktpotenzial, das sich ohne Informationssicherheit nur unter hohen Risiken erschließen lässt. Der Gewinn durch die Sicherstellung von IT-Security besteht darin, zentrale Grundpfeiler im Umgang mit internen Informationen in einem Unternehmen zu verankern:

Verfügbarkeit, Integrität, Vertraulichkeit – Diese drei Schutzziele sind das übergreifende Ziel jeder Umsetzung. Entscheidend jedoch ist: Die Gesamtverantwortung für die damit verbundenen Prozesse liegt beim Management und lässt sich nicht mehr nur in die IT-Abteilung delegieren. Nur so wird verhindert, dass ganze Ebenen oder Abteilungen ausgeschlossen werden, die genauso von Sicherheitsfragen tangiert sind.

Wenn diese organisationale Verankerung erfolgt, profitieren Unternehmen von der Möglichkeit, auftretende Sicherheitsvorfälle bezüglich ihrer Kritikalität korrekt einschätzen zu können und mit den richtigen Maßnahmen zur richtigen Zeit zu reagieren.

AKTUELLE THEMEN

  • 8. Dezember 2016
    IT-Sicherheit gehört ins Zentrum des Unternehmens
    Vernetzung und Digitalisierung schaffen Chancen für Management, Produktion und Mitarbeiter. Doch auch für Hacker und Cyber-Kriminelle tun sich neue Schnittstellen auf, in die IT-Infrastruktur von Unternehmen einzudringen. Das verlangt nach ganzheitlichen Sicherheitskonzepten und einem Umdenken in einem wichtigen Punkt: IT-Security und Compliance müssen künftig im gesamten Unternehmen verankert werden. Die Zeiten, in denen die Verantwortung bei der IT-Abteilung lag, sind definitiv vorbei.
    Weiterlesen
  • 9. April 2018
    Vorsicht Verwechslungsgefahr: Warum die DSGVO kein IT-Security-Thema ist
    Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung bestätigt viele Grundsätze des bisherigen deutschen Datenschutzrechts, bringt aber auch einige Neuerungen. Durch die Vielzahl verschiedener paralleler Verordnungen ist es manchmal schwer, den Überblick zu behalten. So wird der Datenschutz oft zu einem reinen IT-Sicherheitsthema erklärt, umfasst in Wirklichkeit aber viel mehr.
    Weiterlesen

JETZT PERSÖNLICHEN BERATUNGSTERMIN VEREINBAREN

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×